Idee

SchlagerMetall …der Name ist Programm…

SchlagerMetall in der Besetzung 12/2008

Die fünf SchlagerMetaller auf Barbados vor dessen Zerstörung

Es war einmal eine schwedische Band mit dem wunderschönen Namen „The Black Sweden“, die ABBA-Songs mit Rock- und Metal-Klassikern vereinte. Inspiriert von dieser Hybrid-Musik gab sich Schlagermetall-Gründungsmitglied und „Urgestein honoris causa“ Achim daran, das Konzept auf den Deutschen Schlager zu übertragen. Bekannte Melodien und Ohrwürmer würden so entstaubt und kamen – verdientermaßen – zu neuem Glanz.

Neue Bandnasen, alte Sitten: So galt es dann auch nach dem grundlegenden Wechsel des musizierenden Personals in den Jahren 2007 und 2008, den erfolgreichen Weg der Gründungsväter weiter zu beschreiten und mit neuem Material aufzufrischen. Die gute alte NDW hat demnach mittlerweile genauso ihren festen Platz bei Schlagermetall wie der ein oder andere englischsprachige Hit – und die Sprachfüchse da draußen werden schon längst festgestellt haben, dass es vom Englischen „Hit“ zum Deutschen „Schlager“ eigentlich gar nicht so weit ist. Und mal ehrlich, was hat Robbie Williams, das Rex Gildo nicht hat – und umgekehrt natürlich!?

Wer noch Schwierigkeiten hat, sich das ganze vorzustellen – „Hä? Was haben denn bitte schön Konsorten wie Wolle Petri, Robbie Williams, Marianne Rosenberg, Dschingis Khan, Peter Schilling, Matthias Reim, Jürgen Drews und Costa Cordalis mit AC/DC, Black Sabbath, KISS, Metallica, Helloween, Deep Purple, Ronnie James Dio und Dream Theater gemeinsam?“ – der tue sich und uns ganz einfach den Gefallen und kommt zu unserer nächsten Live-Show!

Satisfaction guaranteed!