Kategorie: Hossa

Gerresheim ging ab!

Im Bogarts hatte sich eine eher übersichtliche Zahl an Zuhörern versammelt, die trotz Düsseldorfer Japan-Fest den Weg zu SchlagerMetall gefunden hatte. Danke dafür! Diese Leute haben die Musikmixe der Bonner dann so abgefeiert, dass es den Musikern die Tränen in die Augen trieb! Diskofox und Gesang, so dass trotz der moderaten Metal-Lautstärke (ohne Schlagzeug) die Bewohner des Hotels über dem Bogarts Gelegenheit hatten, sich das Feuerwerk anzusehen, oder mitzufeiern.
In wenigen Tagen kommen wir wieder nach Gerresheim, um die Fussballflaute des Samstags auszugleichen. Kommt zahlreich zum Gerricus-Platz ab 19:00 Uhr, da gibt’s was Feines auf die Ohren!

Räbel rockt!

SchlagerMetall auf der Bühne des Hof- und Scheunenfests in Räbel

Far East ohne Sänger! (abgeschnitten: unser GG) Foto: az-online.de

Ein tolles Ambiente direkt hinter dem Elbdeich erwartete SchlagerMetall in Räbel bei Werben in der Altmark.Wer das nicht kennt – das liegt nördlich von Magdeburg zwischen Stendal und Wittenberge inmitten vieler Hansestädte Werben, Osterburg, uvm.

Gut gelaunte Gäste, ein paar bekannte Gesichter aus dem Rheinland und dann eine ordentliche Feier zu unserer Musik beschreiben ganz knapp, was uns erwartete. Besonderheit: unser Sänger Carlo con Carne hatte die Stimmabgabe in NRW etwas zu wörtlich genommen und konnte nicht dabei sein, so dass die Saitenquäler Tom G. Dudel, GG van Diep und Tom Delay die Gesangsparts mit übernehmen mussten. Die Reaktionen bestätigten uns dass diese Variante in jedem Fall repräsentabel und SchlagerMetall-würdig ist.

Nach SchlagerMetall spielte Nobody Knows — Folk-Cover-Musik aus Stendal mit Kontrabass, Geige, Banjo, die man sich bei gebotener Gelegenheit auf jeden Fall anschauen sollte! Zu diesem Musikprogramm war es uns Bonnern vergönnt, im netten Kreis der Altmärker bei Bier, Cocktails, Spanferkel und Grillgut zu feiern, was das Zeug hielt.

Nächstes Jahr gibt es das Fest wieder — wir kommen gern!

Dürpelfest gerockt

SchlagerMetall rockt das Dürpelfest, alle fünf Musiker mit Banner über der Bühne

SchlagerMetall auf dem Dürpelfest Foto: Highlander Wuppertal

Das Dürpelfest war dem Autor dieser Zeilen kein Begriff, aber der Basser wusste es besser: DAS Stadtfest in Solingen Ohligs mit Publikum, das gern feiert. Da wollten wir hin. Und kamen – mit anständigem Ergebnis. Zur Erklärung, Dürpel bedeutet so viel wie Randstein las ich, damit sei in Solingen der Bürgersteig gemeint (die Germanisten meinen: Dürpel – Schwelle, insbesondere der Haustüre. dirpel, dorpel, turpel).

Die meisten Leute, die vorbeikamen und eigentlich ein anderes Ziel hatten, blieben stehen und hörten zu, lauschten und lachten und verfolgten Ihr eigentliches Ziel dann erst nach Ende eines Liedes. Insgesamt wuchs die Traube vor der Bühne – zum Ende wurde immer mehr getanzt, vom Alter her sah man alles von sechs bis 66!

SchlagerMetall auf der Bühne des Dürpelfests Foto: Köhlen, Stephan

Foto: Köhlen, Stephan von http://www.rp-online.de/bergisches-land/solingen/nachrichten/das-duerpelfest-2012-1.2829824

Die Dreiteilung unseres Programms war vom Veranstalter gewünscht, so konnten zwischen den Sets die Zuschauer zwischen den Liedern verschnaufen und sich in Ruhe mit einem lecker Bierchen eindecken, was trotz der kühlen Temperaturen nötig war, Schweiß von der Stirn wischen war dauernd zu sehen, auf jeden Fall mal ein klares Indiz für die Feierlaune der Ohligser!

Verwundert hat uns das Hochklappen eingangs erwähnter Dürpel in Verbindung mit Schließung vieler Futterbuden – angemessen ist’s ja schon: SchlagerMetall hört auf, alles geht nach Haus. Allerdings macht spielen auch hungrig!

Nach einer kurzen Rücksprache mit den Organisatoren ist auch dort alles zur Zufriedenheit verlaufen und wir hoffen auf ein Wiedersehen mit Euch im nächsten Jahr!