Kategorie: Besetzung

Musikerkarussel

…es dreht sich immer weiter. Big Steve muss sich anderen Dingen widmen, die immer mehr seiner Zeit in Anspruch nahmen, daher gibt es bei SchlagerMetall nun einen neuen Bassisten: Mr. Bass T. Ian. Wir vermuten, dass er gar nicht so böse ist, wie er tut, aber Bass spielen kann er wie ein junger Gott.

Bass T. Ian

Und zur Gesangsverstärkung hat sich SchlagerMetall auch gleich einen Sänger mit an Bord geholt. Bisher nur als Gitarrist und Schlagzeuger bekannt, ist Pat Rick – wie wir ihn mal vorläufig nennen wollen – nun auch noch willens das Metier eines Frontmannes zu erlernen. Sehr schön, wir sind gespannt, wie es Euch gefällt.

Pat Rick

SchlagerMetall …der Name ist Programm…

Keine Ahnung, was Matthias Reim mit Ozzy Ozbourne verbindet, wo Marianne Rosenberg mit KISS Berührungspunkte hat und worin sich Jürgen Drews und Deep Purple ähneln oder was Robbie Williams und Metallica gemeinsam haben?

SchlagerMetall weiss, was Schlager und Metall verbindet

Wir wissen’s…!!!

Bekannte Melodien und harte Gitarrenriffs, es wird getanzt, getrunken und gelacht, Mähnen fliegen, Discofox, das alles ist

SchlagerMetall

Ob Zeltfest, Kirmes oder Hochzeit, SchlagerMetall sind für gute Laune da. Die Mischung von Schlagern, die jeder mitsingen kann und klassischem Rock oder gutem Metal, es ist für alle etwas dabei, ob 16 oder 66 Jahre alt. Die zahlreichen Konzerte der vergangenen Jahre haben gezeigt:
Schunkeln, Biertrinken, Haare schütteln und Paartanz kann man alles gleichzeitig tun. Die Musik dazu liefert

SchlagerMetall

Die fünf Bonner haben sich zum Ziel gesetzt, Musikalisches zu verbinden, was eigentlich schon immer zusammen gehörte. Das Ergebnis ist verblüffend!

Überzeugt Euch selbst.

Musiker Kleinanzeigen gesucht? Suchen und finden Sie eine Band, Musiker, Band...

Wetten, dass Detten rockt…?

Hossaah, das war eine fulminante Feuertaufe für unseren Herrn G. Dudel. Detten (für alle dem Emsland ferneren sei gesagt, das ist kurz für Emsdetten, unweit von Münster) ist rockbar, daher auch das Festival, für das wir uns natürlich sofort beworben haben. dettenrockt.de ist die Adresse dazu. Aber hier wollten wir uns ja zum Konzert ergießen. Wir sind das erste Mal mit einem Anhänger unterwegs gewesen (Danke Burkhard, fürs Auto leihen), mit 2,80 x 1,30 x 1,40 und Plane nicht riesig, aber genau richtig für uns. Wer uns daher so einen ab und zu ausleihen könnte… aber ich schweife schon wieder ab. Wir kamen gegen sechs in Detten vor dem Tiger’s an und haben mit Hilfe von Shorty, dem Chef, Markus vom Sound, Wiese, Nadine und Felschen bis etwa viertel nach sieben die Bühne und den Sound vorbereitet. Um kurz nach acht gings dann los. Weil wir nur bis Zehn Zeit hatten, haben wir viele Sachen schneller (wie sagte das Tier in der Muppet Show noch? Laaangweilig. Noch schneller!) als gewöhnlich gespielt. Das hat vielen Nummern gar nicht mal schlecht getan. Der Saal hatte sich leider nur etwa halb gefüllt, spielten doch in Münster die H-Blockxs, und wer will schon dagegen anstinken? Dennoch wurde die Stimmung zusehends fröhlicher. Kein Halten gab es mehr, als uns Sascha, Shorty und Slon auf die Bühne folgten, um den von Sascha geäu�erten Wunsch nach „Die rote Sonne von Barbados“ von den Flippers darzubieten, denn wer sichs wünscht, darfs auch mal singen ;-). Sascha hatte zu Beginn dankenswerterweise den Eintritt kassiert und lie� sich dann von Leah ablösen, die immerhin als erste zum Konzert gekommen war. Danke Dir Leah, beim nächsten Mal bist Du unser Gast und bekommst den VIP-Pass! Die rote Sonne rollte, aber selbst wir mit Verstärkung vermochten nicht zu verhindern, dass das Stück zu Ende ging (wie der darin besungene Urlaub). Weiter ging es mit dem Painmichel, auf den schon einige gespannt warteten.
Nach eineinhalb Stunden hatten wir das Hauptset gespielt. Da wir bisher noch selten unvorbereitet auf der Bühne standen, hatten wir noch ein paar Stücke mehr und waren dann schlie�lich mit dem dritten und letzten Zugabenblock Schlag zehn fertig. Die Nachbarn des Tiger’s werdens uns vielleicht danken, das Publikum hätte sich lieber noch das eine oder andere Stück darbieten lassen.

An dieser Stelle noch einmal ein gru�es Danke von uns an die, ohne die das alles schwerer gewesen wäre: Shorty, Markus, Burkhard, Leah, Nadine, Wiese, Sascha, Felschen, Gilde und den anderen aufmerksamen myspacern und allen Zuschauern. Adio Emsdetten, wir kommen wieder zu Euch zurück.
Und noch ein Linkaustausch in eigener Sache:
http://www.Musiker-in-deiner-Stadt.de